Einige Bilder und Bewegungsmotive, die mich vor ein Paar Jahren bei der Kursplanung besonders inspiriert haben:

  • das leichte rhythmische Schlagen von Schmetterlings- oder Engelsflügeln
  • eine Frau sitzend auf einem großen, warmen Stein auf einem Berg an einer schönen Steilküste. Ihre Beine sind vor ihr ausgestreckt. Ihre Hände sind am Boden hinter ihrem Gesäß aufgestellt, die Arme stützen sie. Sie hält das Gesicht zur Sonne.
  • eine Person stehend auf den Knien mit der Gesicht zur Sonne. Sie lehnt mit dem Rumpf nach hinten bis ihre Handflächen an den Fersen ruhen (mit den Zehen „aufgestellt“ sind ihre Fersen nicht ganz so weit weg, aber die Große-Zehen und Zeige-Zehen brauchen dafür mehr Kraft und Beweglichkeit…)
  • ein Kind auf dem Bauch liegend, Kopf und Füße sind in der Luft, die Unterschenkel auch. Es hält seine Füße und – wie ein Schaukelpferd – schaukelt
  • ein Jugendliche beim Breakdancing. Er lehnt – in der Brücke – mit der Kopf-Krone, den Händen und Füßen am Boden, dreht und bewegt sich zum Rhythmus der schnellen Musik.

Solche Bilder entstehen und begleiten den Lernprozess.